Wettbewerb

EINSENDESCHLUSS 28. FEBRUAR 2021

Der Nannen Preis 2021 ist in fünf Kategorien ausgeschrieben. Jede und jeder kann preiswürdige journalistische Arbeiten zum Wettbewerb einreichen.

Der genaue Ablauf des Jurierungsprozesses ist in der Satzung beschrieben.

Geschichte des Jahres

„DAS HAT UNS ALLE BEWEGT“

Diese Kategorie kürt die journalistische Glanztat der vergangenen zwölf Monate. Eine Geschichte, der es mit großer Eindringlichkeit oder Unmittelbarkeit gelungen ist, das Publikum über alle Grenzen von Alter und Weltanschauung hinweg in ihren Bann zu ziehen. Die nachhaltige Resonanz erzeugt hat. Die Maßstäbe setzt für die ungebrochene Kraft von großem Journalismus.

Diese Kategorie ist offen für alle Medien. Alle können Vorschläge machen. Bitte schicken Sie uns dazu eine kurze Begründung, warum Ihr Vorschlag in dieser Kategorie preiswürdig ist. Journalist*innen und Redaktionen können für diese Kategorie nur Arbeiten vorschlagen, die sie nicht selbst recherchiert, produziert oder veröffentlicht haben.

REPUBLIK

„DAS HAT DIE GESELLSCHAFT VORANGEBRACHT“

In dieser Kategorie steht der Wert des Journalismus für die Gesellschaft im Vordergrund. Es werden Projekte ausgezeichnet, die der Öffentlichkeit einen außergewöhnlichen publizistischen Dienst erweisen. Etwa, indem sie über einen längeren Zeitraum hinweg ein gesellschaftlich relevantes Thema ins Licht der Öffentlichkeit rücken. Oder weil sie eine zukunftsweisende Debatte ausgelöst haben. Oder weil sie durch ausgewogene und anschauliche Berichterstattung auch gegen Widerstände die Grundlage demokratischer Meinungsbildung verbreitern und das Fundament für gesellschaftliche Verständigung legen.

Auch Nicht-Journalist*innen können in dieser Kategorie ausgezeichnet werden, wenn sie die Öffentlichkeit in journalistisch herausragender Weise informieren – faktenbasiert, umfassend, unvoreingenommen.

Diese Kategorie ist offen für alle Medien. Alle können Vorschläge machen. Bitte schicken Sie uns dazu eine kurze Begründung, warum Ihr Vorschlag in dieser Kategorie preiswürdig ist. Journalist*innen und Redaktionen können für diese Kategorie nur Arbeiten vorschlagen, die sie nicht selbst recherchiert, produziert oder veröffentlicht haben.

EGON ERWIN KISCH-PREIS

„DAS IST KINO IM KOPF“

Diese Kategorie ist eine Verbeugung vor den besten Print-Autor*innen des Jahres, das Lob der großen, geschriebenen Reportage. In diese Kategorie gehören journalistische Arbeiten, die in nicht-fiktiver Darstellungsform eine räumlich und zeitlich begrenzte Geschichte wiedergeben, die von der Autorin oder dem Autor erlebt oder beobachtet wurde. Sie darf subjektive Elemente enthalten. Für diese Kategorie können auch journalistische Porträts (nicht aber Dokumentationen) ausgewählt werden. Die Jury wird Texte mit überwiegend selbst erlebtem Anteil höher bewerten.

Diese Kategorie richtet sich an deutschsprachige Texte aus Print und Online. Bitte lesen Sie die Teilnahmebedingungen und FAQs.

Lokal

„DAS HAT BEI UNS VOR ORT VIEL VERÄNDERT“

Wer als Journalist*in im vertrauten Lebensumfeld an kontroversen Themen recherchiert, muss oft besonders hartnäckige Widerstände überwinden und Einschüchterungsversuchen widerstehen. Das erfordert Mut und Rückgrat.

Darum zeichnet der Nannen Preis in der Kategorie Lokal journalistische Arbeiten aus, die sich an ein lokales oder regionales Publikum richten und für dieses Publikum relevante, unbekannte Fakten, Hintergründe, Zusammenhänge und Machenschaften aufdecken. Die Skandale enthüllen oder Affären ans Licht bringen und so die Kontrollfunktion der Presse und ihre öffentliche Aufgabe in besonderer Weise wahrnehmen. Arbeiten aus Medien mit sowohl lokaler/regionaler als auch überregionaler Verbreitung sind in dieser Kategorie nur zugelassen, wenn ihre zentralen Recherche-Inhalte überwiegend auf lokalen oder regionalen Plattformen veröffentlicht worden sind.

Diese Kategorie ist offen für alle Medien. Bitte lesen Sie die Teilnahmebedingungen und FAQs.

INVESTIGATION

„DAS HAT UNS DIE AUGEN GEÖFFNET“

In dieser Kategorie zeichnet der Nannen Preis hervorragende journalistische Leistungen aus, die unbekannten oder unterdrückten Fakten zum Durchbruch verhelfen. Zum Beispiel, indem sie einen Missstand oder einen Rechtsbruch aufdecken. Oder indem sie komplexe Datensätze strukturiert auswerten und so relevantes Wissen einem breiten Publikum zugänglich machen. Oder durch eine besonders anschauliche und verständliche dokumentarische Darstellung eines tief recherchierten Sachverhalts aus Natur- oder Geisteswissenschaft, aus Politik und Gesellschaft.

Diese Kategorie ist offen für alle Medien. Bitte lesen Sie die Teilnahmebedingungen und FAQs.

Überblick

  • Alle eingereichten Arbeiten müssen im Lauf des Jahres 2020 in deutschsprachigen Medien veröffentlicht worden sein und werden nur online entgegengenommen
  • Preiswürde journalistische Arbeiten kann jede und jeder zur Teilnahme am Wettbewerb einreichen, Journalist*innen ebenso wie Nicht-Journalist*innen
  • Autor*innen (auch Fotograf*innen) und Redaktionen, die mit eigenen Arbeiten am Wettbewerb in den Kategorien EGON ERWIN KISCH-PREIS, LOKAL und INVESTIGATION teilnehmen, müssen ein begleitendes Making-Of einreichen. Lesen Sie dazu bitte die ausführlichen Ausschreibungstexte und Teilnahmebedingungen zur jeweiligen Kategorie
  • Leser*innen, Zuschauer*innen oder Hörer*innen, die journalistische Arbeiten zur Teilnahme am Wettbewerb in den Kategorien EGON ERWIN KISCH-PREIS, LOKAL und INVESTIGATION vorschlagen möchten, steht dafür ein vereinfachtes Einreichungsformular zur Verfügung

 

Antworten auf die häufigsten Fragen sind in den FAQs zusammengestellt. Sollten Sie nach dem Lesen noch Fragen haben, wenden Sie sich gern an uns unter: wettbewerb@nannen-preis.de.

Video abspielen

Einreichen für die Kategorien Geschichte des Jahres und Republik.

Video abspielen

Wie wichtig ist das Making-Of für die Einreichung?

G+J Pressedatenbank

Es gibt die Möglichkeit, im Zeitraum der Einreichungsphase kostenlos die G+J Pressedatenbank zur Recherche zu nutzen. Statt des Original-PDFs der Veröffentlichung sind auch PDFs aus der Pressedatenbank zulässig. Aus dem PDF lässt sich auch die reine Text-Version generieren, die Bestandteil der Einreichung ist.

Interessierte für einen Zugang können sich mit dem Betreff „Nannen Preis“ an pressedatenbank@guj.de wenden.